Pilotprojekt der Herbstsonne Neumünster

 

Herbstsonne hängt ab in der Roten Straße in Flensburg

 

Der erste Ausflug mit allein lebenden Seniorinnen und Senioren, die von der Herbstsonne Neumünster betreut werden, konnte nicht besser verlaufen.

 

Bei bestem Sommerwetter ging es am 24. Mai mit zwei Kleinbussen nach Flensburg. Die Fahrt war sehr ambitioniert, denn bereits um 8:00 Uhr stand die erste Abholung auf dem Programm. Bis 8:30 Uhr waren alle 12 teilnehmenden Senioren eingesammelt und es ging fröhlich und plappernd auf die Autobahn Richtung Flensburg. Natürlich wurde der Herbstsonne-Bus „Waltraud“ eingesetzt. Einen weiteren Bus konnten wir vom Haus Berlin ausleihen. Wir hätten sogar noch mehr Menschen mitnehmen können, denn die Bereitschaft uns einen Bus auszuleihen, war groß. So meldete sich denn auch die Kindertafel und das Stadtdomizil auf unseren Hilfe-Rundruf unter Partnern. Aber wir sind erst am Anfang mit den Unternehmungen für allein lebende Senioren und kennen auch noch nicht so viele Menschen. Es muss sich erst langsam herumsprechen, dass die Herbstsonne auch für allein lebende Senioren da ist, die arm und einsam noch in ihrem eigenen Zuhause sitzen.

 

Das Ausflugsprogramm erstreckte sich über den ganzen Tag. Unsere Senioren haben die Stadtführung sehr genossen, die maßgeschneidert auf Gehbehinderungen ganz toll ankam. Lediglich die „Rote Straße“ wurde - dann aber auch sehr ausführlich und mit dänischem Charme der Stadtführerin – vorgestellt. Gleich am Anfang der Roten Straße wurden wir von der Stadtführerin aufgefordert abzuhängen“, also langsam und gemütlich durch die Straße zu bummeln und auch einmal Pause zu machen und Inne zu halten. Das haben wir dann auch gerne gemacht, denn sie zeigte uns anhand der vom Eckhaus herunterhängenden Skulpturen, wie das geht. Zum Mittagessen ging es zu Karstadt, wo im Restaurant „Le Buffet“ einige Tische für uns reserviert wurden. Von Scholle über Sauerfleisch zu Nudeln gab es alles, was das Herz begehrte. Ein Eis zum Nachtisch wurde auch noch gerne genommen. Je nach Befindlichkeit wurde dann die 1-stündige Freizeit gestaltet. Während einige sofort „losstracksten“, waren andere froh, ein wenig auf der Bank sitzen zu können und zu plaudern. Der Höhepunkt war aber wohl das Kaffeetrinken im berühmten Mariencáfe, wo sich jeder ein Stück leckere Torte genehmigen konnte. Das Cafe war über und über mit Kaffeekannen geschmückt, die - wo auch immer - angehängt, hingestellt und dekoriert wurden. Erinnerungen wurden wach, denn es gab einige begehrte Service darunter. „Die habe ich auch gehabt“. „Oh schaut mal, die will jetzt keiner mehr haben. Selbst unsere Enkel haben keine Lust mehr, ein Service zu sammeln, dabei habe ich noch alles im Schrank!“

 

Etwas verspätet, weil die Stimmung gerade so gut war, mussten wir dann leider doch wieder nach Hause fahren. Gegen 19:00 Uhr waren alle Senioren wieder an ihren Wohnungen abgesetzt. Alle haben die Fahrt genossen und bedankten sich überschwänglich bei uns 4 Herbstsonne-Menschen. Von Conny, die die Fahrt ehrenamtlich organisiert hat, hatten wir uns bereits mit einem Riesenapplaus im Mariencàfe verabschiedet. Sie wollte noch ein wenig bleiben.

 

Birgit Kafvelström

 

Herbstsonne Neumünster e.V.  ·  Telefon: 04321 / 9014 530